Sehenswerte Städte in Island

TTstudio/Shutterstock.com

Sehenswerte Städte in Island

Reykjavík

Rote, blaue, grüne, weiße, und violette Dächer und noch deutlich buntere Fassaden. Kleine Häuser mit Wellblechwänden, moderne Apartmentgebäude und architektonisch aufregende Prestigeobjekte, die vom wirtschaftlichen Aufschwung zeugen.

Reykjavík
TTstudio/Shutterstock.com

Direkt am Nordatlantik gelegen, trotzt Reykjavík dessen rauen Launen. Mit 120.000 Einwohnern beherbergt die nördlichste Hauptstadt der Welt mehr als die Hälfte aller Einwohner Islands. Künstler und Kreative prägen das Stadtbild. Hier soll die größte Autorendichte der Welt herrschen (also die Anzahl der Schriftsteller relativ gesehen zur Einwohnerzahl).

Im Zentrum, nach seiner Postleitzahl Reykjavík 101 benannt, findest du entsprechend viele Design-Läden und Kunst-Galerien, dazu Straßencafés und Kneipen. An einigen Stellen wirst du wundervolle Street Art entdecken.

Älteste Kirche ist der Dom aus dem 18. Jahrhundert. Auf dem zentralen Platz Austurvöllur finden Kundgebungen und Versammlungen statt. Mit ihrer prägnanten Silhouette fällt die moderne Kirche Hallgrímskirkja auf. 1937 entworfen, wurde sie schnell zum weißen Wahrzeichen der Stadt.

Hallgrímskirkja in Reykjavík

Die Altstadt aus der Gründungszeit erstreckt sich vom Stadtsee Tjörnin circa 500 Meter weit bis zum Hafen. Hier findest du, direkt am Wasser gebaut, seit 2011 ein weiteres Wahrzeichen der Stadt – die Konzerthalle und Konferenzzentrum Harpa, Heimat des isländischen Sinfonieorchesters und der Oper.

Die Glasfassade von Künstler Olafur Eliasson spielt mit Lichtreflektionen und Farben, die islandspezifische Bedeutungen haben, und ist eine architektonische Attraktion.

Am Nordufer des Stadtsees, den heute Erholungs-Grünflächen umschließen, wurde auf einer extra aufgeschütteten Insel 1992 das architektonisch sehenswerte moderne Rathaus errichtet. Eine schöne Aussicht auf die Stadt, besonders zu Abendstunden, bietet die Plattform Perlan.

Seyðisfjörður

Im Osten Islands liegt ein pittoresker Fischerort namens Seyðisfjörður direkt am Ufer des Fjordes, dessen Anblick von Juni bis September auf jeden Fall einen Geländewagen-Ausflug wert ist.

Auch in Seyðisfjörður hat sich eine blühende Kunstszene entwickelt. Es ist Austragungsort des empfehlenswerten Musik- und Kulturfestival LungA Art Festival.

Akureyri

Ebenfalls malerisch am Wasser liegt Akureyri, nämlich am Ufer de Fjords Eyjafjörður und des Flusses Glerá im Norden Islands. Landschaftlich eingerahmt ist der 18.000-Seelen-Ort von herrlichen Gebirgspanoramen, Lavafeldern, Geothermalgebieten und Wasserfällen.

Diese Lage und die Möglichkeit zum erstklassigen Whale Watching machen den Ort zum idealen Ausgangspunkt für Unternehmungen. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Evangelisch-Lutherischen Kirchen Akureyrarkirkja und Glerárkirkja sowie Dichterhäuser und Museen.

Akureyrarkirkja in Akureyri
Francesco Dazzi/Shutterstock.com
Zur Island-Übersichtsseite

Weitere Island-Highlights